Die kleine Oase

 

 

von Nele Butschkau

 

Wie ihr ja alle wisst, ist unsere Schule im Jahr 2013 fünfundzwanzig Jahre alt geworden. Bei dieser Gelegenheit fand auch ein großer Spendenlauf statt. Es wurden tatsächlich 9100 Euro erlaufen!

 

Wohin geht eigentlich das Geld, was erlaufen bzw. gespendet wurde? Ein Teil geht zu der kleinen Oase, ein Teil an einen Verein, welcher sich um minderjährige Flüchtlinge kümmert und einen Teil bekommt der Förderverein unserer Schule. 

 

Drei Schüler der Oberstufe, Herr Middendorf und ich haben die kleine Oase besucht. Denn schließlich wollte die SV auch wissen, wohin ihre Spende geht. 

 

Wenn Eltern neue Kraft schöpfen müssen oder ein Krankenhausaufenthalt ansteht, können behinderte Kinder in der kleinen Oase Urlaub machen. Die Finanzierung der Kurzzeitmaßnahmen ist nur zum Teil durch die Pflegeversicherung möglich. Deshalb spenden wir für die kleine Oase.

 

Als wir heute in Datteln in der kleinen Oase ankommen, werden wir sehr herzlich von der Leiterin Frau Andrzejewski empfangen. Das Gebäude ist sehr hell und liebevoll eingerichtet und auch die Leute, die sich um die behinderten Kinder kümmern, sind sehr nett und freundlich.

 

Frau Andrzejewski führt uns durch die gesamte Einrichtung. Es ist einfach nur liebevoll und mit sehr viel Gespür für die Kinder eingerichtet. Im Smuselraum steht ein riesiges Wasserbett. An dieses Wasserbett ist eine Musikanlage angeschlossen und wenn die Kinder dann auf dem Bett liegen, spüren sie die Bässe. Es ist für sie sehr angenehm wenn sie die Bässe der Musik spüren. Gegenüber dem Bett, gibt es ein Podest. Von diesem Podest aus gehen zwei Rohre, die mit Wasser gefüllt sind, hoch. Schaltet man die Rohre ein, so entsteht ein sehr warmes Licht und zugleich bilden sich einige Luftblasen darin. Frau Andrzejewski erzählt uns, dass sich viele Kinder auch an diese Rohre lehnen, da durch die hinaufsteigenden Luftblasen Vibrationen entstehen.

 

Ein Musikpädagoge kümmert sich regelmäßig um die Kinder. Musik ist für sie etwas ganz besonderes. Die Musik macht sie regelrecht glücklich, sobald sie den Rhythmus hören oder gar spüren. 

 

Wir besuchen auch  den Tastgarten, welcher erst in diesem Sommer eingeweiht wurde. Dort gibt es verschiedene Stationen, an denen die Kinder verschiedene Dinge ertasten können.

 

Es ist wirklich faszinierend, was den Kindern dort alles geboten wird, um den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Es soll ja schließlich auch für die Kinder angenehm sein wenn sie ihre Eltern schon nicht die ganze Zeit um sich haben.

 

Mein Fazit: Die kleine Oase ist eine wunderbare Einrichtung in der sich die Mitarbeiter sehr liebevoll um die behinderten Kinder kümmern. Die Kinder sind dort sehr gut aufgehoben wenn die Eltern mal eine Pause benötigen. Wir freuen uns, durch unsere Spende dazu beitragen zu können. Mein Respekt an die Leute, die jeden Tag ihr Bestes geben, um den Kindern ein möglichst angenehmes und vor allem würdevolles Leben bzw. eine würdevolle und schöne Zeit in der kleinen Oase ermöglichen.